Weiterführende Themen


"Speckgürtel" stößt an seine Grenzen

UMLAND: Etliche Orte rund um Wien haben Einwohnerzahl verdoppelt. Anrainer wollen ein Ende des "Baubooms"

 

Dieser Artikel über die kontinuierliche Verbauung von Leopoldsdorf zitiert ebenfalls das von uns initiierte Dorfbegehren gegen die weitere Verstädterung.
Damit liegt das Problem sichtlich nicht nur mehr im angrenzenden "Speckgürtel" um Wien sondern ist auch schon in weiter entfernten Gemeinden in NÖ ein spruchreifes Problem geworden.



Wohnbau im Wiener Umland: Gemeinden sperren sich gegen Zuzug

Eigentlich hätte das neue Gebäude neben einem Einfamilienhaus in Purkersdorf (Bezirk St. Pölten) noch höher werden sollen. Nur weil sich die Besitzerin beschwerte, wurde der Bau niedriger fertiggestellt – und ein Teil des Balkons vom Mehrparteienhaus musste nachträglich abgetragen werden, weil er zu knapp an das Einfamilienhaus gebaut wurde. Nur ein Beispiel für Konflikte zwischen Bauträgern, Anrainern und Gemeinden im Wiener Umland...



Landluft statt Landflucht: Baukultur gegen Verödung und für mehr Nachhaltigkeit

Baukultur ist mehr als Denkmalschutz. Erst recht in ländlichen Regionen. Wenn Ortskerne aussterben, bedeutet Baukultur auch Klimaschutz und Raumordnung. Wer in Zukunft baukulturelle Leitlinien umsetzen will, braucht auch Ideen für den Stammtisch...



Retten wir gemeinsam Oberlaa: Unser Naherholungsgebiet im Süden Wiens

Auch unsere nächsten Wiener Nachbaren sehen sich mit ähnlichen Problemen wie im grünen Speckgürtel um Wien konfrontiert.
Das heisst nicht nur NÖ sieht diese aktuelle Problematik als akut sondern auch bereits die Wiener selber haben die Nase voll von unkontrollierter Verbauung und Zupflasterung ihrer Erholungsflächen... 



Grenzen gibt's keine

Orts-Charakter erhalten - drei Bürgermeister verfolgen ein Ziel: den behutsamen Umgang mit Bauvorhaben. Drei Bürgermeister wollen den Charakter Ihrer Gemeinden wahren:

  • Stefan Szirucsek (Baden),
  • Martin Schuster (Perchtoldsdorf),
  • Stefan Schmuckenschlager (Klosterneuburg) 


Die Problemzone "Speckgürtel"

Rund 200.000 Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher pendeln täglich nach Wien in die Arbeit oder in die Schule. Sowohl der öffentliche Verkehr als auch die Straßen sind oft am Limit - und die Gemeinden in einem immer weiteren Umkreis von Wien sind mit Problemen wie Zersiedelung, Sterben der Ortskerne, Verlust der dörflichen sozialen Strukturen, steigenden Grundstückspreisen und zunehmendem Autoverkehr konfrontiert.